Skip to content

MUTTER ZWISCHEN DEN FRONTEN

Viel zu lange weilt meine Mutter Hilde Shmerling-Becker nicht mehr unter uns, aber vor zwanzig Jah­ren weilte sie viel zu lange bei uns in Tel-Aviv. Zwei Söhne hatte sie in Tel-Aviv, als Saddam Hussein drohte, die Stadt dem Erd­boden gleich zu machen: Doron und Uri. Doron war verheiratet mit Esthi (ist es immer noch), und ich, Uri lebte mit Idit, hier Edith genannt (wir hei­rateten im Sommer darauf, aber leben schon lange nicht mehr mit­einander…). Sie ent­schied sich, uns beizustehen.

Darüber hat sie ein Tagebuch geschrieben mit dem Namen " MUTTER ZWISCHEN DEN FRONTEN ". In den letzten Jahren ihres Lebens hat sie fast alles, Romane, Gedichte und Tage­bücher eingetippt und –gescannt, sodass wir es fast alles auf CD haben, aber dieses Tage­buch nicht. So tippe ich jetzt [Januar 2011] fleißig, jeden Tag werde ich dem geehrten Publi­kum einen Auszug von "Es geschah vor zwanzig Jahren…" darbieten.

.

Von Hilde Shmerling ist übrigens, ganz in Klammern, ein Roman erschienen, im November 2012:

Abigail – Blick in die gläserne Kugel

.

.

Da  ich im Zeitraum Januar-März 2011 jeden Tag einen neuen Beitrag hinzusetzte, und da ich wollte, dass der neue Beitrag zuoberst erscheint, erscheint das Tagebuch hier vom letzten Tag , zuoberst, bis zum ersten Tag,  zuunterst. Wer hier also heute auf diese Seite stößt, sollte von unten beginnen…)

MUTTER ZWISCHEN DEN FRONTEN

V)      Purim

Donnerstag, 7. März

Mittwoch, 6. März

Dienstag, 5. März

Montag, 4. März

Sonntag, 3. März

Schabat, 2. März

Freitag, 1. März

Purim, Donnerstag, 28. Februar

Mittwoch, 27. Februar

Dienstag, 26. Februar

Montag, 25. Februar, spätabends

IV)            Edith

Montag, 25. Februar

Sonntag, 24. Februar

Schabat, 23. Februar

Freitag, 22. Februar

Donnerstag, 21. Februar

Mittwoch, 20. Februar

Dienstag, 19. Februar

Montag, 18. Februar

Sonntag, 17. Februar

Samstag, 16. Februar

III)             Esthi

Freitag, 15. Februar

Donnerstag, 14. Februar

Mittwoch, 13. Februar

Dienstag, 12 Februar

Montgag, 11. Februar

Sonntag, 10. Februar

Schabat, 9. Februar

Freitag, 8. Februar

Donnerstag, 7. Februar

Mittwoch, 6. Februar – kein Eintrag!

Dienstag, 5. Februar

Montag, 4. Februar

Sonntag, 3. Februar

Schabat, 2. Februar

Freitag, 1. Februar

Donnerstag, 31. Januar

II)                Dollys Domäne

Mittwoch, 30. Januar

Dienstag, 29. Januar

Montag, 28. Januar

Sonntag, 27. Januar

Samstag, 26. Januar

Freitag, 25. Januar

Donnerstag, 24. Januar

Mittwoch, 23. Januar

Dienstag, 22.Januar

Montag, 21. Januar

I)                   Feinde lassen bitten

[…]

Montag, 21. Januar

Sonntag, 20. Januar

Samstag, 19. Januar

Freitag, 18. Januar

Donnerstag, 17. Januar

Mittwoch, 16. Januar

Dienstag, 15. Januar, nachmittags

Heute überlege ich mir dass es sinnvoll ist, ein Tagebuch zu führen. Buch über die Tage des Schreckens – alles zu schildern, was in mir auf und ab steigt.

Diese ohnmächtige Angst, die mich von allen Seiten hält und die ich doch längst zugegeben habe, vor zwei Wochen schon, als ich beschloss, hierher zu kommen. Eine Angst, die ausgelebt sein will; die ich vor sechs Jahren in den Gedichten "Am Tag danach" zum Ausdruck brachte – die teuflische Angst vor dem absoluten Null, dem absoluten Schwarz, das auf uns kommt…

[…]

Heute abend wollen Esthi und Doron die Flasche Champagner aus dem Taxfree öffnen, weil morgen früh das Ultimatum ausläuft.

[…]

Dienstag, 15. Januar, abends I

Nach dem Abendbrot besprach Uri mit mir ein Theaterstück, in dem ein Traum die Hauptrolle spielt neben der Frau (die ihn träumt) und ihrem Mann. Wechselspiel zwischen Person und Leuchtkraft – gibt es Vieldeutbareres, als Abstraktes mit Konkretem parallel zu setzen? Die Welt wird zur Figur, und die Figur, aus sich herausgestülpt, zur Welt.  – Ich genoss das geistige Duell mit meinem Sohn als seltenen Leckerbissen

Dienstag, 15. Januar abends II

[…] Edith und Uri kommen um elf wie versprochen, und wir telefonieren wie verabredet mit Tochter-Schwester Dani in Zürich. (Zwei Monate später wird sich Doron über die Telefonrechnung wundern, aber jetzt bin ich noch arglos.)

Kurz darauf öffnet Doron die Champagnerflasche (und jetzt: sich etwas wünschen – das Glas ganz austrinken – sich etwas wirklich wünschen und niemandem sagen, sonst bringts Unglück. Wie Silvester. […])

.

.

[Fortsetzung folgt morgen…]

Ich habe übrigens während dieses Krieges an Wolf Biermann einen Brief geschrieben:

https://abumidian.wordpress.com/deutsch/biermann

//

//

One Comment

Trackbacks & Pingbacks

  1. MUTTER ZWISCHEN DEN FRONTEN « abumidian

כתיבת תגובה

הזינו את פרטיכם בטופס, או לחצו על אחד מהאייקונים כדי להשתמש בחשבון קיים:

הלוגו של WordPress.com

אתה מגיב באמצעות חשבון WordPress.com שלך. לצאת מהמערכת / לשנות )

תמונת Twitter

אתה מגיב באמצעות חשבון Twitter שלך. לצאת מהמערכת / לשנות )

תמונת Facebook

אתה מגיב באמצעות חשבון Facebook שלך. לצאת מהמערכת / לשנות )

תמונת גוגל פלוס

אתה מגיב באמצעות חשבון Google+ שלך. לצאת מהמערכת / לשנות )

מתחבר ל-%s

%d בלוגרים אהבו את זה: